RegelnRules
Wr. Neustadt
HomeSucheKontaktImpressumSitemap

Turnierregeln

1. Das Floorpersonal ist angehalten, im besten Interesse des Spiels, mit Fairness als oberster Priorität, zu entscheiden. In bestimmten Fällen kann es dazu führen, dass technische Regeln „ignoriert“ werden und im Sinne der Fairness entschieden wird. Die Entscheidung der Turnierleitung ist endgültig (Diese Regel entspricht Regel #31, wurde aber von allen TDA-Mitgliedern als Nr.1 gereiht).

2. Chiprace: Das Chiprace beginnt immer bei Platz 1. Ein Spieler kann maximal einen Jeton erhalten. Ein Spieler kann nicht durch ein Chiprace aus dem Turnier ausscheiden. In dem Fall, dass ein Spieler nur noch einen Jeton übrig hat, wird das Chiprace normal durchgeführt. Sollte der Spieler nun das Chiprace verlieren, erhält er automatisch ein Stück von der kleinsten im Spiel befindlichen Jetoneinheit.

3. Nicht teilbare Jetons: Den bei Splitpots nicht teilbaren Jeton, erhält immer der Platz links vom Dealerbutton. Bei allen Studvarianten erhält den Jeton die höchste Karte, gereiht nach der Farbe (Pik, Herz, Karo und Treff). Bei allen High/Low Varianten geht der Jeton zum High.

4. Side Pots: Bei einer Teilung wird jeder Sidepot separat geteilt. Sie werden vor der Teilung nicht zusammen gefügt.

5. „Clock calling“ bzw „time“: Ist bereits einige Zeit verstrichen und es wird „Clock“ verlangt, so erhält der Spieler eine Minute Zeit um seine Entscheidung zu treffen. Hat er nach Ablauf dieser Zeit noch keine Entscheidung getroffen, erfolgt ein Countdown von 10sec. Erfolgt noch immer keine Aktion, wird die Hand für „Tot“ erklärt. Ein Dealer hat ebenfalls darauf  zu achten, dass ein Spieler im angemessenen Zeitfenster Aktionen tätigt. Wenn er diese überschreitet, ist der FM zu rufen (ca. 2 Minuten).

6. Dead Button Regel: Durch das Ausscheiden eines Spielers kann es passieren, dass der Button nicht weitergeht und zweimal an derselben Position bleibt.

7. Penalties: Ein Penalty (Zeitstrafe) kann ausgesprochen werden, wenn ein Spieler die Karten öffnet oder herzeigt, obwohl es noch Aktion(en) gibt, oder ein(e) Karte(n) vom Tisch wirft, oder „Softplay“ auftritt. Eine Strafe muss ausgesprochen werden bei Falschspiel, schlechtem Benehmen, Fehlverhalten oder ähnlichem. Typisches Beispiel von Softplay wäre, wenn ein Spieler Nuts in seiner Hand hält, und in letzter Position NICHT anspielt oder raise spielt.

8. Ein Spieler muss, sobald alle Spieler ihre Karten erhalten haben, am Tisch sein, ansonsten wird die Hand für „tot“ erklärt. Um „time“ zu rufen, muss ein Spieler am Tisch sein. In den Studvarianten wird das „Forced Bet“ sofort für „tot“ erklärt, wenn der Spieler nicht am Tisch ist. (Forced Bet wird gesetzt und die Hand vernichtet)

9. Alle Holecards der aktiven Spieler müssen geöffnet werden, sobald ein Spieler „All-in“ ist und keine Aktion mehr möglich ist.

10. Wenn ein Spieler ein raise macht, indem er 50% oder mehr des Satzes davor anspielt, muss er den Satz auf die Höhe des Minimum Raise vervollständigen.

11. In Limitspielen gilt ein oversized chip (ein Jeton mit höherem Wert), ohne dass ein Raise annonciert, als Call. Im No Limit ist ein oversized chip vor dem Flop ein Call. Nach dem Flop gilt der oversized chip beim Anspiel entsprechend seiner Wertigkeit. Annonciert ein Spieler ein Raise und setzt einen oversized chip, gilt, bei allen No Limit und Potlimit Spielen, der höchst mögliche Betrag, maximal bis zu der Wertigkeit des Jeton.

12. Nur ein Spieler pro Hand ist zulässig.

13. Turnier- und Satellitesplätze werden den Spielern durch Zufall zugewiesen.

14. Während des Spiels sind nur Englisch und Deutsch als Sprachen erlaubt.

15. Der Gebrauch von Handys ist nur abseits vom Tisch erlaubt.

16. Am Turniertisch dürfen sich keine anderen Jetons befinden, mit Ausnahme eines Cardholders pro Spieler.

17. Kartendecks werden bei jedem Dealerwechsel oder Limitwechsel getauscht oder nach eigenen Hausregeln. Spieler können kein Deckchange beantragen.

18. Sobald die Zeit eines Limits abgelaufen ist, wird ein neues Limit annonciert und gilt ab der nächsten Hand. Die Hand gilt mit dem ersten Shuffle als begonnen.

19. Kein Spieler darf eine Hand versäumen. Ein Rebuy muß unmittelbar nach All-in erfolgen. „Treasure hunt“ ist nicht erlaubt.

20. Die Jetons mit der größten Wertigkeit müssen immer für alle sichtbar sein.

21. Verbale Aussagen, betreffend die Wertigkeit der Hand, sind nicht bindend. Jedoch obliegt es der Turnierleitung Missbrauch und Falschannoncen zu ahnden.

22. Rabbit hunting ist nicht erlaubt.

23. Ein Spieler, der absichtlich den Sitzplatzwechsel verzögert um bewusst ein Blind zu versäumen, muss beide Blinds nachbringen. Die Jetons gehen in den nächsten Pot und sind als totes Geld zu bewerten.

24. Alle Jetons müssen stets für jeden Mitspieler am Tisch sichtbar sein. Spieler dürfen keine Jetons von Tisch in ihre Taschen stecken. Bei Tischwechsel sind Jetonsracks zu verwenden. Jetons, die eingesteckt wurden, werden von der Turnierleitung eingezogen.

25.Wenn ein Tisch ausbalanciert wird, nimmt die Turnierleitung stets das große Blind und setzt es am neuen Tisch so nahe ans große Blind wie möglich.

26. Eine gewinnende offene Hand ist immer gültig, auch wenn sie durch einen Dealerfehler vernichtet wurde.

27. Verbale Aussagen die in der Reihenfolge getätigt worden sind, sind bindend.  Verbale Aussagen außerhalb der Spielreihenfolge können unter Umständen bindend sein. (Je nach Situation, wird vom Floorman bewertet)

28. Die Turnierleitung nimmt sich das Recht, im Sinne des Hauses und im Sinne der Spieler Turniere abzusagen oder Abänderungen (z.B. Blinds, Intervalle, Spieler pro Tisch) vorzunehmen.

29. Sanktionen (Penalties) die der Turnierleitung zu Verfügung stehen sind verbale Verwarnungen, 10, 20, 30 und 40minütige Zeitstrafen weg vom Spieltisch und Disqualifikation. Bei einer Disqualifikation werden die restlichen Jetons des Spielers aus dem Turnier genommen.

30. Spieler sind ebenfalls dazu verpflichtet, die Hände der anderen Spieler zu schützen und es ist nicht erlaubt, weggeworfene Karten zu besprechen oder sonst irgendwie verbal in das laufende Spiel einzugreifen.

31. Ein Spieler, der während des Spiels seine Karten vor Annonce des Showdown öffnet, bekommt eine Zeitstrafe von 10 Minuten. Die Karten gelten aber nicht als „tot“.

32. Bei Raise in NL oder PL Spiele muss der Satz entweder verbal annonciert werden, oder in einen Satz gebracht werden. Bei Annonce „Raise“ muss der Satz dann trotzdem in einem Zug gebracht werden, ansonsten gilt „Minimumraise“.

33. Verbales Eingreifen in das Spiel, egal ob man noch am Spiel teilnimmt oder nicht, wird mit einer Zeitstrafe von 10 Minuten geahndet (z.B. Inhalt aktiver oder weggeworfener Hände besprechen, Spieler zum call oder fold überreden, die Spielweise eines anderen Spielers beeinflussen).

34. Minimum Raise ist zumindest die Höhe des letzten Raise bzw. des letzten Satzes. (Beispiel: Spieler 1: Bet 1000, Spieler 2: Raise 2000, Spieler 3 Minimumraise 3000)

35. Im Turnierbereich sind nur am Spiel teilnehmende Gäste erlaubt. Ausnahmen nur mit der Zustimmung der Turnierleitung.  Solchen Personen ist es ausnahmslos untersagt, den aktiven Spieler in irgendeiner Form zu beeinflussen. Spieler die vom Turnier ausscheiden, haben umgehend den Turnierbereich zu verlassen.

36. Wenn ein Spieler außerhalb der Reihenfolge eine Aktion tätigt (vorschmeißen), so ist der Satz bindend!

37. Vom Turnierpreisgeld werden automatisch 3 % für Dealer abgezogen.

 

Spieleretikette im Turnier:

Wenn ein Spieler Karten vom Tisch wirft, ob absichtlich oder unabsichtlich, wird dieses Vergehen mit einer Auszeit von 10 Minuten geahndet.

Es ist nur Englisch oder Deutsch am Tisch erlaubt. Dieses Vergehen wird verwarnt, und bei Wiederholung mit einer Auszeit von 10 Minuten geahndet.

Es ist nicht gestattet, vor dem Showdown seine Holecards zu öffnen. Dieses Vergehen wird verwarnt, und bei Wiederholung mit einer Auszeit von 10 Minuten geahndet.

Es ist nicht gestattet, Mitspieler oder den Dealer zu beleidigen oder zu beschimpfen. Weiters ist es nicht gestattet, mit Karten zu werfen oder Karten zu beschädigen. Solche Vergehen sind als sehr unsportlich zu bewerten und sind mit einer Auszeit von 10 Minuten zu ahnden.

Bei der Auszeit muss sich der Spieler vom Turnierbereich entfernen.

Die Turnierleitung

SONNTAG, 16.12.2018 20:41